ProjectTogether am Beispiel

Und so könnte das Ganze aussehen.

Hanna und Timo machen bald ihren Abschluss. Wie die meisten in ihrem Jahrgang, sind sie sich noch nicht ganz sicher, was sie nach der Schule machen sollen.

Sie haben folgende Idee: was wäre, wenn ehemalige Mitschüler für einen Nachmittag wieder an die Schule kommen und darüber sprechen, was sie nach dem Schulabschluss gemacht haben? Haben Sie sich gleich für eine Ausbildung beworben? Oder für ein Studium? Haben sie erst einmal Zeit im Ausland verbracht? Die ehemaligen Schüler könnten Tipps und Tricks verraten und dem jetzigen Abschlussjahrgang mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Hanna und Timo melden sich bei ProjektTogether und ProjektTogether hilft ihnen, ihre Idee in die Tat umzusetzen.

In einem ersten Gespräch wird geklärt, wie genau das Projekt ablaufen soll. Ehemalige kommen an die Schule und halten Präsentation über ihren Weg nach dem Schulabschluss. Vielleicht könnten sie ja auch hilfreiche Kontakt vermitteln, oder auf wichtige Internetseiten hinweisen, die man alleine nicht gefunden hätte.

Dann werden die Teilschritte formuliert. Natürlich sollte der Schulleiter informiert werden und nach seiner Einstimmung gefragt werden. Man könnte das Projekt bereits den Mitschülern vorstellen, um eine Rückmeldung von ihnen zu erhalten. Viele von ihnen kennen sicherlich ehemalige Schüler, seien es ältere Geschwister, Nachbarn, oder Freunde, die man schon einmal fragen könnte, ob sie dazu bereit wären, über ihren Weg nach der Schule zu sprechen. Sollen Flyer verteilt werden? Soll in der Schülerzeitung über das Projekt erzählt werden?

All diese Fragen formulieren wir in den wöchentlichen Gesprächen. Wir halten fest, was nach und nach getan werden muss – es macht wenig Sinn die Schülerzeitung zu informieren, bevor der Schulleiter überhaupt seine Zustimmung gegeben hat.

 

Woche für Woche gehen wir noch einmal durch, was bereits getan wurde, wer informiert wurde, wer noch angeschrieben werden muss, ob es neue Rückmeldungen gibt, und ob vielleicht sogar einige Mitschüler mit an dem Projekt arbeiten wollen und besprechen, wie sie am besten eingebunden werden könnten.

Wir legen neue Ziele für die kommende fest und arbeiten uns so schrittweise voran. Im Idealfall haben Hanna und Timo nach 8 Wochen alle Ziele erreicht, von der Formulierung des Projekts, bis hin zur Buchung der Schulaula für die einzelnen Vorträge, die gehalten werden sollen - und der eigentlichen Veranstaltung mit den ehemaligen Schülern steht nichts mehr im Weg.

 

Und wenn es doch noch etwas länger brauchen sollte, lassen wir Hanna und Timo natürlich nicht hängen, sondern verlängern den Zeitrahmen so weit, bis wirklich alle Hürden zur Seite geschafft wurden und das Projekt vollends auf den Beinen steht.


 

Du hast eine richtig, richtig große Idee? Du willst etwas auf die Beine stellen, was den Rahmen deiner näheren Umgebung sprengt? Let’s go! Auch dabei helfen wir dir, denn wir sind voll und ganz davon überzeugt, dass Ideen ganz einfach keine Grenzen kennen.

Durch all die Erfahrungen, die wir durch die vielen Projekte sammeln konnten, die wir bisher begleitet haben,  haben wir das nötige Wissen, das dir bei deinem Projekt helfen kann.

Eines der Dinge, die wir nicht oft genug wiederholen können ist, dass die Struktur das A und O jedes Projektes ist. Durch die wöchentlichen Calls bekommt deine Idee einen Rahmen mit vielen kleinen Teilaufgaben, die das Erreichen des großen Zieles um einiges leichter und realistischer machen.

 

Maha war schon immer ein Genie auf dem Bolzplatz gewesen. Keiner konnte so gut kicken wie sie. Für Maha selbst war Fußball allerdings noch viel mehr als Sport. Wenn daheim mal nicht alles glatt lief, wenn die Schule mal zu viel wurde, oder wenn sie kurz einen Ort zum Durchatmen brauchte, schnappte sie sich ihren Fußball und ging an die frische Luft. Bis die Stadt den Fußballplatz vor ihrem Haus abschaffte.  

Da merkte sie, wie sehr ihr Fußball wirklich bedeutete. Und sie war sich sicher – sie war nicht die einzige auf der Welt. Was, wenn man eine Art Jugendzentrum bauen würde, die nicht nur einen Bolzplatz hätten, sondern auch Räume, in denen man tanzen, malen, lesen und DVDs schauen könnte?

Maha erzählte ihren Freunde von ihrer Idee. Die sind begeistert – und etwas skeptisch. Wie sollen sie jemals Jugendzentren, nicht nur in ihrer Stadt, sondern in ganz Deutschland auf die Beine stellen? Könnten sie vielleicht einen Verein gründen, der sich aus Spenden finanziert? Aber wie macht man so etwas? Können sie das jemals schaffen?

Ein Plan muss her. Und den beschafft niemals anderes als ProjectTogether.

Maha kontaktiert ProjectTogether über den Link auf der Website und erhält kurze Zeit später eine E-Mail in ihrem Posteingang. Ein Termin für ein erstes Gespräch wird vereinbart und schon geht es los.

Wie genau soll das Projekt am Ende aussehen? Ein gemeinnütziger Verein mit mehreren Standorten in Deutschland verteilt, der es Kindern und Jugendlichen ermöglicht nach der Schule ein breites Angebot, von Fußball bis Kuchen backen, bietet.

Wo fängt man da nur an? Maha muss sich informieren, wie man einen Verein gründet, am besten im Internet. Sie sollte mit ihrem Bürgermeister sprechen. Sie sollte sich einen Namen für den Verein überlegen. All diese Dinge würden anfangen und mithilfe von ProjectTogether formuliert sie einen konkreten Plan, was zu welcher Zeit erledigt werden sollte.

Am Anfang läuft es nur schleppend, aber durch die wöchentlichen Gespräche verliert sie nicht den Überblick und noch dazu motiviert sie ProjectTogether am Ball zu bleiben und nicht aufzugeben. Außerdem machen sie immer wieder deutlich, was sie schon alles erreicht hat – und auch wenn es nur langsam vorangeht, bewegt sich wenigstens überhaupt etwas.

Keine Idee ist unmöglich. Wusstet ihr, dass Philipp mit nur 16 Jahren in einem Café in England saß und mit einem guten Freund eine Idee ausgefeilt hat? Nur drei Monate später schüttelten sie dem Premierminister David Cameron in London die Hand!

Auch ProjectTogether war erst einmal eine Idee. Und seit 2012 helfen wir anderen Ideenhabern und Projektgründern mit dem nötigen Know-How ihr Vorhaben in die Tat umzusetzen

Sei auch dabei! Alles was es braucht ist ein einziger Klick und ein paar Worte über deine Idee. Worauf wartest du noch?