Project of the Month: Scholarship²

Entwicklungszusammenarbeit auf Augenhöhe! -- Dies ist die Vision von der Gründerin von Scholarship². Sie gab uns zu ihrem Projekt Einblicke , welche ihr im Interview nachvollziehen könnt:

Wer bist Du und was machst Dich aus?

Mein Name ist Katharina Jung und ich studiere Politik und Gesellschaft in Bonn im 5. Semester.

Was verwirklichst Du mit Deinem Projekt?

Scholarship² bringt deutsche Studenten und Jugendliche aus Entwicklungsländern zusammen und schafft durch regelmäßigen Austausch die Möglichkeit zu persönlichem Wachstum und Globalem Lernen. Konkret bewerben sich Jugendliche aus dem globalen Süden mit ihren fachspezifischen Interessen, Studienrichtungen oder ProjektideeAuf dieser Basis wird ihnen ein deutscher Tandem-Partner vermittelt. Gemeinsam arbeiten sie über mehrere Monate an der Projektidee des Bewerbers oder an einem zusammen gewählten Thema. Hier ein Beispiel eines Tandem-Paares: Frederick (Literaturstudent, leidenschaftlicher Dichter) und Simon (Stipendiat der Studienstiftung, studiert Philosophie/Psychologie, leidenschaftlicher Dichter). Die beiden skypen regelmäßig, diskutieren Fredericks Werke und stellen gemeinsam eine Kollektion zusammen, die sie sowohl in Uganda als auch in Deutschland veröffentlichen möchten. Die Themenbereiche der Tandem-Paare sind sehr vielfältig, decken also von Medizin, über Kultur bis Journalismus alle gesellschaftlichen Bereiche ab. Scholarship² schafft eine Verbindung auf Augenhöhe, die nicht nur Erfahrungsaustausch und eine andere Perspektive, sondern vielmehr individuelles Mentoring, Methodik, sowie Zugang und Chancen in einer anderen Region bietet.Durch Scholarship² wird beiden Seiten die Möglichkeit geboten, ihren Horizont zu erweitern, globales Verständnis aufzubauen und sich mit Menschen aus anderen kulturellen Kontexten zu vernetzen. Die Stipendiaten aus dem globalen Süden profitieren vom Tandem, da sie durch ihren Partner Zugang und Chancen in einen anderen Kulturkreis bekommen. Auch deutsche Studenten wachsen durch den Austausch an sich, da sie die eigene Disziplin in einem anderen Kontext erfahren.

Was waren Deine Beweggründe, die Dich dazu angetrieben haben, dieses Projekt zu beginnen?

Seit einem Südafrikaurlaub, als 14 Jährige, beschäftigt mich die Frage wieso nicht alle Menschen Zugang zu Bildung, Chancen auf eine gesicherte Zukunft und Selbstverwirklichung haben. Auf der Suche nach einer Lösung zu globaler Chancengleichheit, begann ich mich bei der UNICEF-Hochschulgruppe zu engagieren. Mit 17 arbeitete ich sechs Wochen in einem Waisenhaus, AIDS-Krankenaus und Straßenkinder-Projekt in Uganda. Mit 18 lebte ich fünf Monate in Peru, unterrichtete dort an einer Schule Englisch und absolvierte ein Praktikum in einem Kinderkrankenhaus. Mit 19 verbrachte ich erneut sechs Wochen im Norden Ugandas. Dort beschäftigte ich mit mit dem Mikrokreditsystem, das den Bauern ermöglicht ihre Existenzgrundlage nach den Koni-Unruhen wieder aufzubauen. Schließlich entschloss ich mich dazu Politikwissenschaften mit Fokus auf Entwicklungspolitik und Entwicklungsgeographie zu studieren. Die wichtigsten Schlüsse aus diesem Lernprozess sind, dass Veränderung über institutionelle Ansätze ein langwieriger Prozess ist, den 60 Jahre Entwicklungshilfe und internationale Organisationen nicht herbeiführen konnten. Viele Entwicklungsprojekte basieren auf einseitiger Hilfe, die ohne ständige Finanzierung vom globalen Süden einschlafen. Durch globale Vernetzung und Technologie wäre es jedoch einfach, Individuen zu fördern und so einzelnen Personen Teilhabe an der Chancenvielfalt des globalen Nordens zu bieten. Die Akkumulation von intelligenten, motivierten und engagierten Menschen auf dem Auswahlseminar und im Kreis der Studienstiftung, weckten in mir den Wunsch dieses Netzwerk weiter zu geben. So habe ich zu Beginn des zweiten Semesters Scholarship² gegründet.

Welche Erfolge konntest Du schon verzeichnen?

Wir haben schon zehn Tandems gebildet.

Welche Vorteile hast du aus dem Coaching von PT gezogen?

Motivation -> Machergeist

Gibt es eine Möglichkeit, dass sich Interessierte in das Projekt aktiv einbringen?

Gesucht werden interessierte Tandem-Partner aus Deutschland, hier der Link zum Form: *Klick*

... sowie Menschen mit Kontakt zum Globalen Süden, die das Projekt dort bekannt machen: *Klick*

Gesucht werden auch Team Mitglieder: vor allem Menschen mit Erfahrung in entwicklungspolitischem Engagement oder Auslandsaufenthalten im Globalen Süden.